LaTeX Tutorial Teil 2 – Die Struktur eines Dokuments

Im ersten Teil des Tutorials hast du bereits dein erstes LaTeX-Dokument erstellt. Nun wirst du lernen, wie ein solches Dokument aufgebaut ist. Außerdem lernst du einige wichtige Befehle kennen.

Die Struktur eines LaTeX-Dokuments

Struktur eines LaTeX-Dokuments

Struktur eines LaTeX-Dokuments

Jedes Dokument beginnt mit einem Päambel, einem Abschnitt, in dem unter anderem die Struktur des Dokuments festgelegt wird und welche Pakete importiert werden sollen. Darauf folgt dann zwischen \begin{document} und \end{document} der eigentliche Inhalt des Dokuments. Überall im Dokument kannst du Kommentare schreiben, indem du ein Protzentzeichen % dem Kommentar voranstellt. Der Kommentar gilt dann bis zum Zeilenende und wird nicht mit ausgegeben.

Der Präambel

Der Präambel beginnt immer mit einem Befehl der Art \documentclass[…]{…}. In den geschweiften Klammern dieses Befehls legst du fest, zu welcher Klasse das Dokument gehören soll, was Einfluss auf das Layout und die zu verwendenden Befehle hat. Hier einige Beispiele:

  • article ist eine oft verwendete Klasse, die sich für alle mögliche mittellange Texte eignet.
  • book ist für Bücher gedacht. Zum Beispiel wird die Seitenzahl automatisch eingefügt und die Seiten werden abwechselnd mit rechtem und linkem Rand formatiert.
  • report ist eine Mischform aus article und book. Man kann längere Artikel mit eigenen Kapiteln versehen.
  • letter ist für das Schreiben von Briefen ausgelegt. Sehr einfach wird hier alles an die richtige Stelle gesetzt und ordentlich formatiert.

In den eckigen Klammern können zusätzliche Optionen angegeben werden. Beispielsweise die Art des Papiers (z.B. a4paper) oder Schriftgröße (z.B. 12pt).

Als nächstes folgen die Pakete. Diese werden mit Befehlen der Art \usepackage[…]{…} eingebunden und erfüllen verschiedene Funktionen. Im deutschsprachigen Raum ist auf jeden Fall \usepackage[ngerman]{babel} zu empfehlen. Dieses Sprachpaket teilt LaTeX unter anderem mit, dass die deutschen Trennregeln bei Wörtern beachtet werden sollen oder dass automatisch eingefügter Text auf Deutsch statt Englisch sein soll. Auch \usepackage[utf8]{inputenc} sollte nicht fehlen, da man so Umlaute problemlos schreiben kann.

Lege dir jetzt ein Dokument namens latex-tutorial-teil2.tex mit folgendem Inhalt an:

Umgebungen

Mit \begin{…} und \end{…} wird eine sogenannte Umgebung festgelegt, wobei die Art der Umgebung in den geschweiften Klammern steht und auch weitere Optionen in eckigen Klammern sein können. Beispielsweise legst du durch die Umgebung \begin{center} … \end{center} fest, dass der Text innerhalb der Umgebung zentriert gesetzt sein soll. Ergänze latex-tutorial-teil2.tex nun so:

Befehle

Die Befehle bei LaTeX beginnen für gewöhnlich mit einem Backslash \. Falls Parameter nötig sind, werden sie in geschweiften Klammern übergeben. Befehle gibt es für alle nur erdenklichen Zwecke, zum Beispiel erzeugt \LaTeX das LaTeX-Logo, der Befehl \underline{…} unterstreicht den als Parameter übergebenen Text und durch \today wird das aktuelle Datum angezeigt. Ein oft gebrauchter Befehl ist auch der Zeilenumbruch, dieser wird durch \\ oder \newline hervorgerufen (letztere Variante führt aber in einigen Umgebungen zu Problemen). Verändere latex-tutorial-teil2.tex jetzt wie hier abgebildet:

Du erhältst damit ein Dokument, dass etwa so aussehen sollte (wundere dich nicht über die Zeileneinrückung, das ist bei LaTeX standardmäßig so, kann aber auch unterdrückt werden):

LaTeX-Tutorial Teil 2 Beispiel

Weiter zu Teil 3 – Textformatierung

Zur Übersicht von allen Teilen des Tutorials

Vielleicht gefällt dir auch...

3 Antworten

  1. 12. Januar 2015

    […] Die Struktur eines Dokuments […]

  2. 12. Januar 2015

    […] hättest du nun dein erstes LaTeX-Dokument erstellt. Im nächsten Teil dieser Artikelserie lernst du etwas über die Struktur eines Dokuments und einige grundlegende […]

  3. 22. Februar 2015

    […] einigen Wochen habe ich die allgemeine Struktur eines LaTeX-Dokuments vorgestellt. Dieses Mal soll es um das Thema Textformatierung gehen, also das Umsetzen von […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.